Praxisevent 2017_3Praxisevent 2017 FHNW Campus OltenSlider_3.jpgPraxisevent 2017_4

Impulsreferate 2017

Der Anlass "Angewandte Psychologie für die Unternehmenspraxis" fand am Mittwoch, 17. Mai 2017 statt und wurde von der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW durchgeführt.

 

Impulsreferate

Die Veranstaltung bot die Möglichkeit, sich drei der untenstehenden Referate anzuhören.

Arbeit in der digitalen Welt
Prof. Dr. Toni Wäfler

Die Digitalisierung birgt grosse Chancen sowohl für die Prozessoptimierung als auch für Prozessinnovationen. Sie birgt aber auch Gefahren: Wenn Mitarbeitende als Folge der Digitalisierung Fähigkeiten oder Wissen verlieren, kann sich dies negativ auf Kernkompetenzen und Innovationsfähigkeit auswirken.

In diesem Vortrag erklärt Prof. Dr. Toni Wäfler, warum Digitalisierung immer als ein Zusammenwirken von Mensch, Technik und Organisation zu verstehen ist.

 

Aus den Augen, aus dem Sinn? Wie virtuell-informelle Kommunikation gelingt
Prof. Dr. Hartmut Schulze
Dipl.-Inf. Andreas Simon

Wir alle kennen das: Mit jedem Meter Entfernung zwischen Standorten nimmt die spontane informelle Kommunikation ab. Abhilfe schaffen sogenannte "Orte virtuell-informeller Kommunikation". Entsprechende Prototypen wurden in einem aktuellen Forschungsprojekt mit Vitra, CISCO, der Post, Trivadis und SKAN gebaut und getestet.

Die Referenten erklären, worauf es bei solchen Orten virtuell-informeller Kommunikation ankommt und wie man sie erfolgreich einführt. Die Teilnehmenden können dies anhand von Prototypen live erfahren.

Vom Umgang mit der dunklen Seite der Persönlichkeit in Unternehmen
Prof. Dr. Benedikt Hell

Haben Sie sich auch schon über Kollegen geärgert, die ihre eigenen Leistungen gerne in den Vordergrund rücken und Kritik an sich selbst kaum zulassen? Oder über Führungspersonen, die rücksichtslos ihre eigenen Interessen und Ziele verfolgen? Dann haben Sie Erfahrungen mit sogenannten dunklen Persönlichkeitsanteilen gemacht.

In diesem Vortrag wird die aktuelle und sehr lebhafte Forschung zu den drei Merkmalsbereichen Machiavellismus, Narzissmus und milde Psychopathie vorgestellt und praxisorientiert diskutiert.

 

Wer will was warum? Kundenansprüche besser verstehen durch Personas
Dr. Anne Herrmann 

Wollen Unternehmen die Ansprüche von Kundinnen und Kunden verstehen, stossen sie mit der klassischen Kundensegmentierung oft an Grenzen. Immer häufiger werden deshalb sogenannte Personas entwickelt, die exemplarisch für einen bestimmten Teil der Zielgruppe stehen.

Dieses Referat zeigt, wie Unternehmen anhand von Personas die individuellen Kundenbedürfnisse identifizieren und ihre Angebote entsprechend gestalten können.

 

Zeitdruck: Ansatzpunkte für einen gesundheitsförderlichen Umgang
Prof. Dr. Andreas Krause 

Wie gehen Sie mit Zeitdruck im Arbeitsalltag um?

Vorgestellt werden Ansatzpunkte für Führungskräfte, für Teams und für einzelne Mitarbeitende. Anhand aktueller Studien zeigt Prof. Dr. Andreas Krause auf, dass es sich lohnt, zwischen gesundheitsförderlichen und gesundheitskritischen Strategien zu unterscheiden.

 

Arbeitsgestaltung für die Zukunft: Impulse aus aktuellen Abschlussarbeiten
Fliessende Pensionierung und Nachfolge
Pascale Ingold, BSc in Angewandter Psychologie
3D-Simulation zur Arbeitsprozessoptimierung
Thomas Wyssenbach, MSc in Angewandter Psychologie

Fliessende Pensionierung und Nachfolge
Die demografische Entwicklung bringt in Zukunft Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. So stellt sich für Unternehmen die Frage, wie Mitarbeitende bis zur Pensionierung erfolgreich beschäftigt werden können und wie die Nachfolge sichergestellt werden kann. Im Vortrag wird diese Frage anhand von Best-Practice Beispielen diskutiert.

3D-Simulation zur Arbeitsprozessoptimierung
Der technologische Fortschritt bietet kontinuierlich neue Potentiale für innovative Lösungen. Am Beispiel von Luftsicherheitskontrollstellen wird aufgezeigt, wie die Symbiose von psychologischen Konzepten/Methoden und 3D-Computersimulationen künftige Szenarien punkto Arbeitsgestaltung, Effektivität und Effizienz im virtuellen Raum soziotechnisch untersucht und evaluiert werden können.